Informationen zum Energieausweis

Der Energieausweis

Der Energieausweis dokumentiert steckbriefartig den Energiestandard eines Wohngebäudes.

Wir informieren über die Arten der Energieausweise, Rechte und Pflichten der Eigentümer, Mieter oder Käufer einer Immobilie und erklären, was man in dem Dokument ablesen kann.

Energieausweis

Außerdem erklären wir Ihnen, was es bei der Ausstellung eines Ausweises zu beachten gibt. Der Verbrauchsausweis basiert auf den Energieverbrauchsdaten der letzten drei Jahre. Deshalb ist das Ergebnis stark abhängig von den Bewohnern. Modernisierungsempfehlungen sind nur bedingt möglich, da die Gebäudehülle und Anlagentechnik nicht bewertet werden.
Es muss angegeben werden, wenn ein Gebäude eine Zeit lang leer stand. Somit sind Rückschlüsse über den Verbrauch zu ziehen. Im Bedarfsausweis finden Sie alle relevanten Daten des Gebäudes. Die gesamte Gebäudehülle, inklusive Fenster, wird nach der Wärmedämmfähigkeit berechnet und auch die aktuelle Anlagentechnik, ob Gas-, Öl- oder sonstige Heizungsart, wird berücksichtigt.

Daraus ergibt sich der Jahresenergiebedarf eines Gebäudes sowie der Primärenergiebedarf.
Die empfohlenen Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz werden aus den Ergebnissen sofort sichtbar und detailiert beschrieben. Der Bedarfsausweis ist wesentlich aussagekräftiger als der Verbrauchsausweis und wird daher empfohlen. Die Preise variieren je nach Bestellung im Internet oder bei einem Energieberater vor Ort.
Im Internet kostet ein Verbrauchsausweis ca. 35-50 Euro und ein Bedarfsausweis ist schon ab 59 Euro zu haben. Hier muss allerdings bedacht werden , dass alle Angaben, die zum Gebäude gemacht werden müssen, von Ihnen selbst ermittelt werden müssen und dann online in ein Formular eingetragen werden.

Wenn ein Energieberater vor Ort einen Energieausweis ausstellt, wird dies natürlich teurer, da er für die Angaben haftet und sich die Immobilie vor Ort anschaut. Hier sind Preise von 300 bis zu 700 Euro bekannt.

Einen Energieausweis brauchen:

  • Eigentümer neu zu errichtender Gebäude.
  • Eigentümer von Gebäuden, für die ab dem 01.10.2007 eine Baugenehmigung beantragt, eine Bauanzeige erstattet oder mit der Bauausführung begonnen haben.
  • Eigentümer bestehender Gebäude, wenn bestimmte bauliche Änderungen oder Erweiterungen vorgesehen sind und dabei Berechnungen nach der EnEV für das gesamte Gebäude vorgenommen werden.
  • Eigentümer, die Gebäude oder Wohnungen vermieten, verpachten, verleasen.
  • Eigentümer, die mit Gebäuden bebaute Grundstücke, Erbbaurechte oder selbstständiges Gebäudeeigentum, Wohnungs- oder Teileigentum verkaufen wollen.

 

Keinen Energieausweis braucht:

  • Wer in seinem eigenen Haus wohnt und nicht vermieten oder verkaufen will, es sei denn, er ist Eigentümer eines neuen Hauses, für das ab dem 01.10.2007 eine Baugenehmigung beantragt, eine Bauanzeige erstattet oder mit der Bauausführung begonnen wurde. Eigentümer neuer Häuser müssen den Behörden gegenüber einen Ausweis vorlegen können!
  • Besitzer von Baudenkmälern. Sie können das Denkmal vermieten oder verkaufen, ohne einen Energieausweis vorlegen zu müssen. Es ist ratsam, sich dies von der zuständigen Denkmalschutzbehörde bestätigen zu lassen. Die einzelnen Behörden handhaben dies unterschiedlich. Denkmalbesitzer müssen sich auch bei allen Umbau- und Sanierungsvorhaben immer vorher mit der zuständigen Behörde abstimmen.
  • Wer ein Gebäude mit nicht mehr als 50 Quadratmeter Nutzfläche besitzt.
  • Vermieter, die schon vermietet hatten, bevor der Ausweis zur Pflicht wurde.

 

Sie benötigen einen Energieausweis? Gerne helfen wir bei der Suche des passenden Energieberaters.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf